Berufsbildungswerk in Bremen als Impulsgeber beim Inklupreneur Startercamp zu Gast

Eintrag vom: 24.05.2022

Anfang Mai 2022 setzte unsere sehr geschätzte Frau Andrea Gahl, Abteilungsleiterin Integration und Soziale Dienste beim Inklupreneur Startercamp als Impulsgeberin starke Akzente.

Das Startercamp ist ein Schlüsselformat des Projektes Inklupreneur und der Startschuss für die langfristige Begleitung von 11 Unternehmen, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und inklusiver werden wollen. Die Veranstaltung fand in der „etage“ Bremen, Herdentorsteinweg 37 statt. Diese 11 Unternehmen sind die erste Kohorte (=Gruppe) von Startups und Grownups in Bremen, die sich mit ihrem Inklupreneur Pledge (=Versprechen) dazu verpflichtet haben, mindestens eine inklusive Stelle für einen Menschen mit Behinderung in ihrem Unternehmen zu schaffen. Sie werden in den nächsten Monaten durch das Inklupreneur-Team in einem Coachingprozess bei ihren Inklusionsvorhaben begleitet, bei dem wir als Kooperationspartner punktuell unterstützen werden.

Der erste Einsatz erfolgte durch Frau Gahl, die in einem Vortrag auf dem Startercamp ihre Arbeitsschwerpunkte sowie das inklusive Angebot des BBW`s erläutert hat. Sie erklärte, dass die Ausbildung im BBW über 30 Berufe im Dualen System für Menschen mit Handicap umfasst. Eine interne Berufsschule, begleitende Dienste und Kooperationspartner sowie moderne, technisch hochwertig ausgestattete Arbeitsplätze sind Merkmale des BBW`s. Die begleitenden Fachdienste, wie z.B. der psychologische oder medizinische Fachdienst, sind dabei ein Schlüssel zum Erfolg. Besonders zu erwähnen ist auch die sechs bis zwölf Monate nach Abschluss der Ausbildung weiterführende, begleitende Nachbetreuung. Das BBW konnte somit mit den Erfahrungsberichten als Inklusions-Ausbildungsbetrieb den teilnehmenden Unternehmen mit Input zur Seite stehen.

Fortgeführt wurde das Startercamp mit weiteren spannenden Praxis-Impulsen, ExpertInnen-Input und Arbeitsphasen. 

Vielen Dank an unsere Abteilungsleiterin für Ihren unermüdlichen Einsatz für unseren Auftrag die Gesellschaft durch das Leben des inklusiven Gedankens etwas besser zu machen.
 

Zurück zur Übersicht